Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Biblis - der lange Abschied vom Atom

Logo https://www.reportage.hessenschau.de/biblis

Eine Multimedia-Reportage von Stephan Loichinger

Optimiert zur Ansicht in den Browsern Firefox und Chrome. Zum Anschauen brauchen Sie etwa acht Minuten.



Zum Anfang

Biblis und die Kernkraft sind seit langem miteinander verbunden. 1974 ging hier Hessens erstes Atomkraftwerk in Betrieb. Zwei Jahre später folgte direkt daneben der zweite Reaktor.

Ein lukratives Geschäft für den Betreiber RWE, aber auch für den 9.000-Einwohner-Ort im äußersten Süden Hessens. Der Stromkonzern füllte mit seiner Gewerbesteuer die Gemeindekassen auf. Im regulären Betrieb arbeiteten im Kernkraftwerk Biblis rund 1.000 Menschen, während der jährlichen Revision sogar bis zu 2.500. Der ganze Ort lebte von der Atomkraft.

Am 15. März 2011 kam mit dem Atom-Moratorium nach der Nuklear-Katastrophe von Fukushima das Aus. Am 18. März 2011 wurden beide Reaktoren in Biblis abgeschaltet.

Zum Anfang

Mit der Abschaltung gingen auch eine Menge Jobs verloren. Derzeit arbeiten zur Vorbereitung des Rückbaus der beiden Reaktorblöcke noch 320 Menschen für RWE in Biblis.

Im Haushalt der Kommune klaffte wegen des Ausfalls an Gewerbesteuer plötzlich ein 1,6 Millionen Euro großes Loch. Die Gemeinde erhöhte die Grundsteuer und strich Stellen in der Verwaltung. Als Kompensation reicht das aber immer noch nicht. Das Haushaltsdefizit beträgt derzeit 600.000 Euro.

Biblis musste in den fünf Jahren seit der Abschaltung die Weichen für seine Zukunft neu stellen.

Zum Anfang

Bürgermeister Felix Kusicka (CDU) über die Energiewende von Biblis

0:00
/
0:00
Video jetzt starten

"Wir haben es geschafft, nicht in eine Abwärtsspirale zu geraten."
Bürgermeister Felix Kusicka

Video öffnen

Zum Anfang

Die bevorstehende Ansiedlung eines Logistik-Unternehmens ist nicht unumstritten, auch wenn es 500 neue Arbeitsplätze schafft: Dort werden hauptsächlich Geringqualifizierte arbeiten, das Kernkraftwerk bot dagegen hochspezialisierte Jobs.

Stolz ist Bürgermeister Kusicka darauf, dass nicht länger Bürger aus Biblis wegziehen wie nach 2011, sondern die Einwohnerzahl seit 2014 wieder steigt. Das geplante neue Wohnviertel mit  Niedrigstenergiehäusern soll nicht zuletzt Familien anziehen.

Zum Anfang

Zum nötigen Strukturwandel gehört auch, dass sich Biblis künftig vielleicht stärker als bislang als Schlafstadt verstehen muss. Nach Mannheim sind es 25 Kilometer, nach Frankfurt 60. Zahlreiche Berufstätige pendeln dorthin. In zwei Jahren soll Biblis einen S-Bahn-Anschluss nach Mannheim erhalten.

In die Natur gelangt man auch gleich: an den Rhein im Westen, an die Bergstraße und in den Odenwald im Osten.

Vor dem alten Rathaus erinnert eine Skulptur an die Zeit, als Biblis noch kein Synonym für Atomkraft war, sondern für Gurkenanbau. Auch das ist Vergangenheit. In der alten Gurkenfabrik werden heute Möbel und Kleidung verkauft.

Zum Anfang

SPD-Politikerin Monika Pfeiffer-Hartmann zur Frage, ob ihr bange um Biblis ist

0:00
/
0:00
Video jetzt starten

"Wir hatten auch vor dem Kernkraftwerkwerk ein gutes Leben hier, so wird es weitergehen."
Stellvertretende SPD-Ortsvorsitzende Monika Pfeiffer-Hartmann

Video öffnen

Zum Anfang

Die Bibliser waren immer pro Atom - hier gibt es nicht einmal einen Ortsverein der Grünen. Wer für RWE arbeitete, verdiente gut. Wer als Ingenieur zur Revision der Reaktoren kam, gab in Biblis gutes Geld aus: beim Bäcker, im Restaurant, im Motel.

Viele leer stehende Ladenlokale sind in Biblis nicht zu sehen, die Bäckereien schließen nur zur Mittagszeit. Eine Verkäuferin berichtet, die Geschäfte liefen gut, ihre Filiale habe gar erst vor drei Jahren eröffnet. Eine Verkäuferin in einer Metzgerei sagt, sie wiederum merke den Rückgang an Kunden seit der Abschaltung des AKW durchaus.

Der Betreiber des Motels Route 44  gibt an, direkt nach 2011 seien weniger Gäste gekommen. Inzwischen habe er das Ausbleiben der Ingenieure aber ausgeglichen.

Zum Anfang

Trotz der Abschaltung des AKW bleiben Biblis und Atom noch lange miteinander verbunden. Die radioaktiven Brennelemente sollen im Zwischenlager am Kernkraftwerk aufbewahrt werden, bis ein zentrales Endlager in Deutschland gefunden ist.

Weder Bürgermeister Kusicka noch die Bürgerinitiative AKW.Ende Bergstraße rechnet damit, dass dies noch in diesem Jahrhundert geschieht. Auch bei den Bibliser Sozialdemokraten ist man unzufrieden, weil der Atomausstieg ohne Endlager vollzogen wurde und der Atommüll noch viele Jahre in Biblis bleibt.

Dann ist da noch die Frage, ob das Zwischenlager für eine längere sichere Aufbewahrung der Castoren geeignet ist.

Zum Anfang

Ingo Hoppe von der Bürgerinitiative AKW.Ende Bergstraße zum Zwischenlager für Brennelemente in Biblis

0:00
/
0:00
Video jetzt starten

"Das Zwischenlager muss bunkerartig ausgebaut werden, damit es gegen Flugzeugabstürze sicher ist."
Ingo Hoppe, Sprecher von AKW.Ende Bergstraße

Video öffnen

Zum Anfang

Der Betreiber RWE will mit dem Rückbau des Kernkraftwerks Biblis 2017 beginnen. Bis dann sollen alle Brennelemente ins Zwischenlager gebracht sein. Der Rückbau soll 15 Jahre dauern.

Was mit der Betonhülle des Reaktors geschieht, ist unklar. Gut möglich, dass sie stehen bleibt. Vielleicht findet sich eine neue Verwendung für die Halle. Vielleicht wird sie am Ufer des Rheins von einer Zeit künden, als das kleine Biblis eine strahlende Zukunft vor sich hatte.

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden